Satzung

Satzung der Chronistenvereinigung Potsdam Mittelmark, beschlossen am 09.03.2011 §1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Chronistenvereinigung Potsdam-Mittelmark e.V. (CPM) (2) Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Potsdam eingetragen. (3) Der Verein hat seinen Sitz in Bad Belzig. (4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. (5) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. d. Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. §2 Zweck des Vereins und Verwendung seiner Mittel Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde. (1) Der Verein ist ein Zusammenschluss von Chronisten und Heimatforschern. Er fördert die Erforschung der Geschichte und die Erfassung des Zeitgeschehens. (2) Der Verein fördert Erfahrungsaustausch und Fortbildung von Chronisten und Heimatforschern. (3) Der Verein unterstützt das Erschließen von Quellen und ihre Publikation. (4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. (5) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden, (6) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. (7) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch eine unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. §3 Erwerb der Mitgliedschaft (1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die den Zweck und das Ziel des Vereins anerkennen und fördern. (2) Die Mitgliedschaft wird auf schriftlichen Antrag erworben. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. §4 Beendigung der Mitgliedschaft Die Mitgliedschaft endet a) mit dem Tod des Mitglieds, b) durch freiwilligen Austritt, c) durch Streichung von der Mitgliederliste, d) durch Ausschluss aus dem Verein, e) bei Juristischen Personen auch durch deren Auflösung. (1) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig. (2) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen. (3) Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Das betroffene Mitglied hat das Recht, der Mitgliederversammlung mündlich oder schriftlich seine Stellungnahme vorzutragen. § 5 Mitgliedsbeiträge (1) Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Sie sind als Jahresbeitrag bis zum 31. Januar des laufenden Jahres fällig. Alles weitere ist in der Beitragsordnung geregelt, über welche die Mitgliederversammlung entscheidet. (2) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. § 6 Organe des Vereins Organe des Vereins sind a) der Vorstand und b) die Mitgliederversammlung. § 7 Der Vorstand (1) Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern: – dem Vorsitzenden, – dem stellvertretenden Vorsitzenden – dem Kassenwart. (2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinschaftlich vertreten. (3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung jeweils für zwei Jahre gewählt. (4) Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand ordnungsgemäß gewählt ist. (5) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er kann Personen zu seinen Beratungen hinzuziehen und Mitglieder für bestimmte Aufgaben zeitweilig oder ständig berufen. (6) Der Vorstand legt der Mitgliederversammlung jährlich einen Tätigkeitsund Kassenbericht vor. (7) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder vom stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich, fernmündlich oder durch elektronische Post einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von drei Tagen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. (8) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. (9) Die Beschlüsse des Vorstands sind zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. Zur Information der Vorstandsmitglieder genügt die Unterschrift des Schriftführers. (10) Ein Vorstandsbeschluss kann fernmündlich oder auf schriftlichem Wege (einschl. elektronischer Post) gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären. (11) Hat der Vorstand zu seiner Beratung andere Personen eingeladen, so haben diese hinsichtlich der Vorstandsbeschlüsse kein Stimmrecht. (12) Vorstandsmitglieder erhalten für ihre Tätigkeit im Vorstand keine Vergütung. Darüber hinaus gelten für sie die Bestimmungen des §2 Ziffern (5) bis (7) wie für alle Mitglieder. §8 Die Mitgliederversammlung (1) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig: a) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes, b) Entgegennahme des Tätigkeits- und Kassenberichts, sowie die Entlastung des Vorstandes, c) Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, d) Beschluss der Beitragsordnung und ähnlicher Regelungen e) Ernennung von Ehrenmitgliedern. (2) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch schriftliche Benachrichtigung unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Einladung folgenden Werktag. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist; dies kann auch eine Anschrift für elektronische Post sein. (3) Die Mitgliederversammlung wird bei Bedarf, mindestens jedoch einmal im Geschäftsjahr einberufen. Sie wird ferner einberufen, wenn das Interesse des Vereins das erfordert oder wenn mehr als 25% der eingetragenen Mitglieder eine solche Forderung stellen. (4) Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung setzt der Vorstand fest. (5) Zu Beginn einer Mitgliederversammlung können Mitglieder Antrag auf Ergänzung der Tagesordnung stellen. Über die Annahme dieses Antrages entscheidet dann die Mitgliederversammlung nach den in §8 Ziffern (10) bis (12) genannten Regeln. (6) Mitgliederversammlungen zur Entgegennahme und Bestätigung des Jahresberichtes des Vorstandes sind bis zum 31. März des Folgejahrs einzuberufen. (7) Zur Prüfung des Kassenberichts bestimmt die Mitgliederversammlung jeweils ein Jahr im Voraus zwei Kassenprüfer, welche nicht Mitglied des Vorstandes sein dürfen. Die Kassenprüfer unterbreiten der Mitgliederversammlung einzeln oder gemeinsam Empfehlungen zur Annahme, Änderung oder Ablehnung des Kassenberichts. (8) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung einen Leiter. (9) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. (10) In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied eine Stimme. (11) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der Erschienenen beschlussfähig. (12) Jede Abstimmung erfolgt in der Regel durch Handzeichen. Sie muss geheim durchgeführt werden, wenn ein Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt. Wahlen erfolgen immer geheim. (13) Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Vierteln und für einen Beschluss zur Auflösung des Vereins eine Mehrheit von vier Fünfteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. (14) Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens beschließt die Mitgliederversammlung. §9 Auflösung des Vereins (1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der im § 8 Ziffer 13 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. (2) Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. (3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seiner steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vereinsvermögen vollständig an den Kreis PotsdamMittelmark mit der Auflage, es ausschließlich für die Förderung gemeinnütziger, kultureller Zwecke zu verwenden.